• Info
  • Daten
  • Farben

 

Was RAST wirklich kann, hat sich bei der Entwicklung des Acro-Schirms TRINITY RS gezeigt:
Wir haben das erste Mal überhaupt in der Geschichte einen zugelassenen Acroschirm:

  • mit normaler Beladung ist die TRINITY RS der perfekte Freestyler,
  • der mit hoher Flächenbelastung zum reinrassigen Acro-Wettkampschirm wird.

 

 

Das RAST in der TRINITY hat drei unschlagbare Vorteile, die kein anderer Acroschirm auf dem Markt bietet!

 

 

Das RAST in der TRINITY RS ist zu einem für die Sicherheit interessant:

 

Klapper und Frontstalls fallen somit in den Rahmen des Gütesiegels. Auch die Gefahr von Verhängern, Twists und Frontrosetten wird durch die spezielle Konstruktionsweise der TRINITY RS deutlich reduziert.

 

Viel wichtiger! … mit dem RAST in der TRINITY RS ist es möglich, Manöver zu fliegen, die so in der Form mit einem konventionell gebauten Schirm nicht möglich sind!

Durch das RAST entleert sich der hintere Bereich nur verzögert: bei dynamischen Manövern bleibt die Luft länger im Schirm und die Dynamik geht nicht verloren. Dadurch werden die Übergänge flüssiger, dynamischer und viel einfacher zu fliegen. Dem Piloten eröffnen sich durch den hohen Innendruck neue Kombinationsmöglichkeiten, da aus fast jeder Position einen zentrierten Helico fliegen kann, ohne ihn erst über den Sackflug einleiten zu müssen.

So kann man z.B: aus einem Dynamic Fullstall, wenn der Schirm noch hinter dem Piloten hängt, einen Heli einleiten und ohne Übergang in den Heli gehen. Oder man kann die TRINITY RS einfach aus einem Heli herausschiessen lassen und sofort in einen SAT gehen, ohne dass der Schirm kurzzeitig überhaupt Schwung holen muss.

 

Die TRINITY RS reagiert dank RAST auf Steuerimpulse ohne Verzögerung

… und mit erstaunlich wenig Steuerweg, ohne dass man einen ungewollten Strömungsabriss riskiert. Dabei übernimmt die Buffer-Section zuverlässig die Dämpfung beim Ausleiten von dynamischen Manövern und Störungen, was auch die Tür zum EN-Gütesiegel geöffnet hat.

 

WAS ACRO-PILOTEN ZUR TRINITY RS SAGEN ...

„Relativ easy glider. Well done!“

Samuel, probierte die TRINITY RS am Stubai-Cup

„Sehr ausgewogen vom Bremsdruck und der Dynamik. Viele Manöver sind einfach durchzuführen und trotz des "reinrassigen" Acro Schirm sehr Fehlerschonend“

Andi, probierte die TRINITY RS am Stubai-Cup

 

 

Technische Highlights der TRINITY RS

 

  • patentierte Technologie erstmalig in einem Acro-Schirm: RAST ermöglicht neue Manöver und reduziert die Gefahr von Frontrosetten, großen Verhängern und ungewolltem Entleeren
  • Profil-Morphing: in der Mitte ein schnelles, fast symmetrisches Profil, welches zum Stabilo hin fließend in ein dickes, sehr gutmütiges Profil übergeht. Der Schirm ist dadurch weniger empfindlich gegen Flugfehler und der Helico lässt sich jederzeit einfach nachzentrieren.
  • 3D-Shaping
  • versteifte Profil-Nase mit Stäbchen
  • verstärkte Bauweise für eine extreme Belastbarkeit beim Fliegen und Erlernen von Acromanövern: verstärkte Nasenkante, verstärkte Leinenanlenkpunte, umgenähte V-Rippen und ungenähte Innenbänder.
  • verstärkte Bauweise für eine extreme Belastbarkeit beim Fliegen und Erlernen von Acromanövern: verstärkte Nasenkante, verstärkte Leinenanlenkpunte, umgenähte V-Rippen und ungenähte Innenbänder.

 

Details:

 

 

Trinity RS 17 18 21 23

* Änderungen vorbehalten

       

LTF Musterprüfung

      EN-D

CEN Musterprüfung

       
Startgewicht (kg) Min/Max inkl. Ausrüstung        

Zellen

51 51 51 51

Flügelfläche (m²)

17 18 20,5 23

Flügelfläche projiziert (m²)

14,55 15,41 17,55 19,69

Spannweite (m)

9,79 10 10,75 11,39

Spannweite projiziert (m)

7,29 8,13 8,68 9,19

Streckung

5,6 5,6 5,6 5,6

Streckung projiziert

4,2 4,2 4,2 4,2

Schirmgewicht (kg)

       

Listenpreis inkl. 19% MwSt. (EUR)

       
Vulcan
Mystic
<
>
  • Navigation